Indikationen - Heilpraxis-Samuel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Indikationen


°    Allergien: Saisonale Allergie, Heuschnupfen, Hausstaubmilbenallergie,      
                  Histaminintolleranz, allergisches Asthma.

Allergien beruhen meistens auf einer Schwäche des Lungen, Milz
und Nieren Qi und einem Ungleichgewicht des Holzelements (energetischer Stau des Lebers).


°    Augenerkrankungen: Allergien, trockene Augen, grüner Star, grauer Star,
                                   Bindehautentzündungen, allergische Konjunktivitis.

Viele Augenerkrankungen lassen sich über eine Regulation der Leber
positiv beeinflussen.


°    Gynäkologische Erkrankungen: Regelschmerzen, PMS,
                                                 Zyklusunregelmäßigkeiten, Myome,  
                                                 Wechseljahrbeschwerden, Kinderwunsch,
                                                 Reizblase, wiederkehrende Infekte,
                                                 Endometriose.

Bei den meisten gynäkologischen Beschwerden gilt es das Leber Qi
zu regulieren, die Milz zu stärken und das Nieren Yin und Yang
zu aktivieren.


°   Hauterkrankungen: Akne, Ekzeme, Neurodermitis, Psoriaris, Urtikaria,
                               Herpes.

Die Haut wird in der chinesischen Medizin wie die Lunge und der Dickdarm
dem Metal Element zugeordnet.


°  Herz- und Gefäßerkrankungen: Hypertonie, Hypotonie,
                                               koronare Herzkrankheit, Angina pectoris,
                                               Arteriosklerose, pAVK.

Das Herz steht als Kaiserorgan des Körpers in sehr enger Beziehung zur Leber und Niere, sodass auch Ungleichgewicht der in diesen Organen zu Herz- Kreislaufbeschwerden führen können.


°  HNO Erkrankungen: Infekt Anfälligkeit, Sinusitis, Heiserkeit, Heuschnupfen,
                                Hörsturz, Tinnitus, Morbus Meniere, Facialis Parese,
                                Schwerhörigkeit.

Bei zahlreichen HNO- Erkrankungen gilt es das Lungen Qi zu stärken, als
auch das Milz Qi zu tonisieren und Feuchtigkeit sowie Schleim auszuleiten.


°  Infektanfälligkeit: akute Entzündungen, chronische Entzündungen,
                            Erkältungsanfälligkeit, Harnwegsinfekte,
                            Magen- Darminfekte.

Niere, Milz und Lunge sind maßgeblich für die Stärke des Immunsystems
verantwortlich. Das Wei Qi (Abwehr Qi) kann durch Stärkung dieser Organe
maßgeblich verbessert werden.


°  Kindererkrankungen: Infektanfälligeit, chronische Entzündungen,
                                 Neurodermitis, Konzentrationsstörungen,
                                 Lernschwierigkeiten.

  Bei den meisten Kindererkrankungen gilt es die noch „unreife“ Milz
  zu unterstützen.


°  Krebserkrankungen: gutartige Tumore, bösartige Tumore, systemische
                                 Krebserkrankungen, Chemiotherapiebegleitung.

Bei Krebserkrankungen wird die TCM komplementär zur Schulmedizin
eingesetzt um  Nebenwirkungen von Chemiotherapie oder Strahlentherapie
zu lindern, Beschwerdesymptomatiken zu verbessern und vor allem
das Immunsystem des Körpers zu stärken.


°  Lungenerkrankungen: Infektanfälligkeit, Bronchitis, Asthma, COPD.

Neben der Stärkung des Lungen Qi und Yin gilt es bei Lungenerkrankungen
sehr häufig auch die Milz zu sanieren und Feuchtigkeit oder Schleim
zu transformieren.


°  Magen- Darm Erkrankungen: Gastritis, Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn,
                                            Reizdarm, Sodbrennen, Übelkeit, Durchfall,
                                            Verstopfung, Lebererkrankungen.

Bei den meisten Magen Darm Erkrankungen muss die Milz gestärkt, sowie
Feuchtigkeit und Schleim transformiert werden. Des weiteren muss klar
zwischen  Hitze und Kälte Symptomatiken unterschieden werden.


°  Neurologische Erkrankungen: Lähmungen, Facialis Parese,
                                             Trigeminusneuralgie,
                                             Schlaganfall, Polyneuropathie,
                                             Restless Legs Syndrom, Multiple Sklerose.

Sehr häufig führt die Invasion eines pathogenen Faktors wie Wind/ Kälte
oder Wind/ Hitze zu Störungen des Nervensystems. Auch hier gibt es
zahlreiche Krankheitsmuster, die klar differenziert werden müssen.


° Orthopädische Erkrankungen: Gelenkbeschwerden (akut und chronisch),
                                            Arthrosen, Arthritis, chronische Polyarthritis,
                                            Muskelverspannungen, Wirbelsäulenprobleme,
                                            Bandscheibenprobleme, Morbus Bechterew,
                                            Fibromyalgie, Karpaltunnelsyndrom.

Bei Beschwerden des Bewegungsapparates muss der Qi Fluss in den
Meridianen des Körpers wieder hergestellt werden. Vor allem
die Akupunktur bewährt sich bei   derartigen Indikationen.


°  Psychische Erkrankungen:depressive Verstimmungen,Depression,Burn Out,
                                         Erschöpfungszustände, Schlafstörungen,
                                         innere Unruhe,  Angstzustände, Panikattacken,
                                         Konzentrationsschwierigkeiten ,
                                         Raucherentwöhnung, Suchterkrankungen,
                                         psychosomatische Erkrankungen.

Sowohl Akupunktur und Kräutertherapie als auch zahlreiche
Meditationsübungen können zur Beruhigung und Klärung des Geistes
eingesetzt werden.


°  Schmerzen: akute und chronische Schmerzen, Rückenschmerzen,
                    Cervikalsyndrom, Lumbago, Lumboischialgie, Tenisarm,
                    Schulterschmerzen, Sehnenscheidenentzündungen,
                    Kopfschmerzen, Migräne, Gelenkbeschwerden, Neuralgien.

In der Schmerztherapie wird meist die Akupunktur mit chinesischer
Kräutertherapie  kombiniert um den freien Fluss von Qi und Blut
wieder herzustellen.


°  Schwangerschaft und Geburt: diverse Schwangerschaftsbeschwerden
                                             (Verstopfung, Übelkeit, Wassereinlagerungen,
                                             Infekte,…), Geburtsvorbereitung,
                                             Milchbildungsstörung.
 
In der Schwangerschaft kann nicht nur geburtsvorbereitend akupunktiert
werden, sondern auch zahlreiche andere Beschwerdebilder mittels
Akupunktur und Kräutertherapie behandelt werden.


°  Stoffwechselerkrankungen: Übergewicht, Diabetes mellitus,
                                          Schilddrüsenprobleme,
                                          Hypercholesterinämie, Hyperlipidämie.

Bei Stoffwechselerkrankungen gilt es das Gleichgewicht der inneren Organe
wieder herzustellen. Hauptaugenmerk liegt in den meisten Fällen in der
Regulation von Leber und Milz.


°  Essstörungen: Magersucht, Bulimie.

Bei den meisten Essstörungen steht ein Ungleichgewicht zwischen Leber,
Milz und Herz  dahinter. Akupunktur und Kräutertherapie können hier
eingesetzt werden.

  
°  Urologische und nephrologische Erkrankungen: Bettnässen,Harninkontinenz,
                                                                      Reizblase, Prostatitis,
                                                                      Impotenz.

Da das Nieren Qi auch die Blase reguliert wird bei urologischen Beschwerden Hauptaugenmerk auf           Stärkung des Nieren Qi, Yin oder Yang gelegt. Die Niere stellt auch in der chinesischen Medizin das      Fundament des Körpers dar.Zahlreiche nierenstärkende Kräuter können die Funktion der Niere verbessern.

°  Funktionelle Störungen: vegetative Dystonie, Reizmagen, Reizdarm,
                                     psychosomatische Erkrankungen, Stress bedingte
                                     Beschwerden, zahlreiche Beschwerden, die keiner
                                     schulmedizinischer Diagnose zuordenbar sind.

In der chinesischen Medizin können auch zahlreiche Funktionelle Störungen
behandelt  werden. Da hier das "Befinden" wichtiger ist als der "Befund".

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü