.

MANUELLE

THERAPIE

Behandlung von Schmerzen und Funktionsstörungen am Bewegungsapparat stellt einen besonderen Teil meiner therapeutischen Arbeit dar. Nach gezielten Tests an Muskeln, Nerven und Gelenken und gründlicher Diagnose erfolgt die Behandlung von eventuell gezeigten Bewegungseinschränkungen an der Wirbelsäule und den Gelenken oder chronischen Muskelverspannungen. Häufig kommt es vor, dass die Beschwerden des Bewegungsapparates mit inneren Erkrankungen oder Mangelzuständen zusammenhängen. Darum habe ich mein Behandlungsspektrum um Traditionelle Chinesische-  und orthomolekulare Medizin erweitert um noch genauer den Problemen auf den Grund zu gehen. Sowohl durch Einsatz der manuellen Therapie, Akupunktur, chinesischen Kräuter, der  Ernährungsumstellung als auch durch  gezielte Substitution von Vitaminen, Spurenelementen lassen sich  langfristige Therapieerfolge erzielen.

Triggerpunkte sind chronisch entzündete Muskelfasern oder Verdichtungen und Verknotungen in der Muskulatur, die dazu gehörigen Gelenke beeinträchtigen, Schmerzen im Sehnenansatzbereich auslösen und Schmerzen in anderen Bereichen des Körpers verursachen, die  von der ursprünglichen Problemstelle weit entfernt liegen. Ein Beispiel für solche Vorgänge sind Kopfschmerzen, die durch Verspannungen der Nackenmuskulatur verursacht werden können. 
Interessanterweise stimmen oft die Trigger Punkte mit klassischen Akupunkturpunkten überein. 

Triggerpunkte entstehen durch Stress, Bewegungsmangel, chronische Überbelastung, länger anhaltende einseitige Fehlbelastung, Arthrose, Zahnverlust oder Zahnfehlstellung, Operationen, Unfälle.

Wenn man Triggerpunkte unbehandelt lässt, hat der betroffene Muskel keine Chance sich zu regenerieren. In dem Fall sind zunehmende Schmerzen und frühzeitige Abnutzungserscheinungen vorprogrammiert.

Trigger Punkte können folgende Symptome auslösen:

  • Bewegungsschmerzen

  • Bewegungseinschränkungen

  • Nackenverspannungen

  • Unspezifische Rückenschmerzen

  • Schulterschmerzen

  • Knieschmerzen

  • Kopfschmerzen

  • Schwindel oder Benommenheit​

  • Engegefühl in der Brust ohne organmedizinischen Befund an Herz oder Lunge

Durch die Behandlung der Trigger Punkte normalisiert sich die Durchblutung und damit zusammenhängende Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen in den betroffenen Muskeln. Der verspannte Muskel kann wieder entspannen und kann seine Funktion schmerzfrei erfüllen.

AKU TAPING

Aku Taping ist eine Weiterentwicklung des kinesiologischen Tapings, und zwar auf Grundlage der diagnostischen und therapeutischen Prinzipien der Traditionellen Chinesischen Medizin und Akupunktur sowie der Erkenntnissen der Manuellen Medizin /Osteopathie.
Dehnbare Verbände (Tapes) werden über vorgedehnte schmerzende Muskel- ,Gelenkpartien und Akupunkturpunktareale geklebt. Werden der Muskel oder das Gelenk bewegt, bleibt die Haut am Tape- Verband haften. Dadurch kommt es zu einer permanenten Verschiebung der Haut gegen die Unterhaut und somit zu einer Reizung der unter dem Tape liegenden Muskel-, Bänder- oder Gelenkzonen. Infolge dieser Reizung kommt es zu einer Normalisierung der  Stoffwechselfunktion und dadurch zu einer Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers. Ein weiteres wichtiges Anwendungsgebiet, etwa bei der Therapie der Sportverletzungen ist die Unterstützung des Lymphabflusses.

Indikationsbereiche des Aku-Taping sind:

  •  Gelenkschmerzen

  •  Muskelzerrungen

  •  Spannungskopfschmerzen und Migräne

  •  Schulterschmerzen

  •  Ellenbogen- und Handgelenkschmerzen

  •  Rückenschmerzen (HWS, BWS, LWS, ISG)

  •  Hüft- und Knieschmerzen

  •  Achillessehnenschmerzen

  •  Menstruationsbeschwerden

  •  Verdauungsbeschwerden

  •  Ödemen

 

​TRIGGERPUNKT THERAPIE

TUINA 

CHINESISCHE MASSAGE

Tuina ist die chinesische manuelle Therapie. Sie beinhaltet muskuläre Massagen, chiropraktische Manipulationen, aktive und passive Gelenkmobilisationen, Akupressur entlang der Leitbahnen (Meridiane) und deren Punkten.
Die Hauptwirkung dieser chinesischen Heilmassage und manuellen Therapie liegt im Bewegen von Energie(Qi) und Blut(Xue). Bewegen sich Qi und Blut ungenügend, kommt es zu Stagnation und Ausdruck dieser Stagnation sind Schmerzen, Blockaden und Verhärtungen sowie Verklebungen in Sehnen, Muskeln und Bindegewebe.
Die Domäne der TuinaTherapie ist die Orthopädie. Ob Rückenschmerzen, Muskelverspannungen, Wirbelsäulenerkrankungen, Gelenkbeschwerden, traumatische Vorfälle wie Zerrung, Verstauchung oder auch nach Operationen die Nachsorge und Mobilisierung, sowie die Narbenpflege und Entstörung der betroffenen Gebiete oder Gelenke.
Aber auch funktionelle Störungen wie Schlafstörungen, Bauchschmerzen, Magen-Darm-Erkrankungen oder Erkältungen lassen sich mit Tuina gezielt behandeln.
Ist eine Behandlung mit Akupunktur nicht möglich oder unerwünscht, so ist die sanftere Tuina Methode eine gute Alternative.

 
Gua sha ist auf den ersten Blick etwas 
barbarische Methode bei der eingeölte Haut mit speziellen Schabern gereizt wird. So wird die Durchblutung gefördert, der Stoffwechsel angeregt, das Gewebe mit Sauerstoff besser versorgt, die Verspannungen der Muskulatur gelöst und über die geöffneten Hautporen wird das Bindegewebe entgiftet. Mit Gua Sha werden Stoffwechselgifte schneller als durch Akupunktur oder Massagen beseitigt.
Indikationsbereiche für Gua sha sind:
- Rücken- und  Gelenkschmerzen
- Muskelschmerzen, Verspannungen
- Kopfschmerzen
- Erkältungen
- Bronchialerkrankungen
- Nebenhöhlenentzündungen
- Aktivierung des Immunsystems
- Ausleitung der Stoffwechselschlacken
- Anregung des Stoffwechsels

SCHABEN- GUA SHA

  • s-facebook